Blog

Otti, ESMODE Entwicklung für die SCHWARZEN BERGE

Entwicklung

(entwicklung.jpg)

Bei uns drüben sind wir uns ORL gewohnt, Orts-, Regional- und Landesplanung. Ohne geht GAR nichts. In den Schwarzen Bergen gab es nie eine Planung, nur noch Chaos und viel zu viele Menschen. Die alle nur für sich selber schauen.

Die Schwarzen Berge sind eine Region weit oberhalb des Nobelviertels Pétion-Ville in Haiti, die auf rund 1000 m Höhe liegt und sich völlig gegenteilig abhebt mit ihren Slums und deren Bewohnern, meint nicht nur das windige, oft täglich mehrmals wechselnde Wetter mit den schwarzen Wolkentürmen, -wänden und vielen Naturgefahren mehr, alle nicht naturgegebenen Voraussetzungen in Bezug auf Erschliessung, Entwicklung, Lebens- und Ernährungsmöglichkeiten. So gab es bis zum fürchterlichen Erdbeben von 2010 keinerlei Möglichkeiten, Lesen und Schreiben zu lernen.

Nach dem Schreckensbeben bauten Melissa und Otti, vorerst nur aus seiner AHV, eine kostenlose Schule auf (Ecole Soleil sur les Montagnes Noires), die heute 325 Schüler zählt und bald nachgeahmt wurde, allerdings nicht mehr kostenfrei. Vollgepfropft bis zum Bersten kann sie leider auch nicht weiter ausgebaut werden, obgleich mindestens noch 500 analphabetische Kinder warten. …

ESMONO wurde gottlob bekannt, Melissas Schule für Waisen und Strassenkinder in den Schwarzen Bergen. Aber Bekanntwerden allein nützt wenig, die Schulbuchpreise steigen unglaublich, und trotz Sonderpreisen vermögen wir zur Zeit keine … Trotzdem, MIT ODER OHNE Bücher, unser wichtigstes Projekt ist und bleibt das Schulprojekt, ohne Lesen und Schreiben funzt nicht einmal Essen und Gesundheit.

Logo

ESMONO wird sich in Zukunft auch mit Entwicklungsprojekten befassen, dank der Hilfe vor allem der Stiftung Crupe und dank dem Erfolg, der uns immer wieder einzelne Spenden bescherte. Und natürlich der Hoffnung auf weitere Zuwendungen, zu denen wir alle freundlich einladen. Wenn du mal in der Gegend bist, würden wir dich gerne auch zu einem persönlichen Besuch empfangen. All unsere Projekte tragen ein „ESMO … “ in ihrem Namen, ein Markenzeichen, das für die Uneigennützigkeit und Werte bürgt, die ESMONO bekannt gemacht haben.

ESMODE steht für „ESMO-Développement“, Entwicklung der ganzen wilden Bergregion der Schwarzen Berge, die als eines der armseligsten Gefilde bekannt ist, die in Haiti vegetieren und weltweit überhaupt möglich sind. Es ist quasi der übergeordnete Haupttitel all unserer Ideen und Projekte, die bei weitem noch nicht fertig sind, die Zukunft betreffen und mit dieser wachsen werden. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hinter unserem Haus (hinter_dem_Haus1.jpg)

ESMONO die Schule ist immer noch unser Haupt-Projekt, das heute 325 Schüler und Schülerinnen zählt und seit über 5 Jahren besteht. Die Kinder dürfen hier gratis zur Schule kommen, lernen Lesen und Schreiben und erhalten neuerdings auch eine Schuluniform, etwas Essen und medizinischen Beistand, natürlich alles ohne ein einziges Gourde zu zahlen (kleinste einheimische Währungseinheit). Die wichtigste Ergänzungs-Ausbildung wäre ESMOPROF, damit sich die Jungen selber über die Runden bringen können. Etwa das Erlernen besserer Bauarbeiten

 12.9.15 Planieren des Spielplatzes

12.9.15 Schwebende Küche, unterirdisch?

12.9.15 Zugang zum Schulhaus

12.9.15 Lehrerbildung

12.9.15 Mauren zum Gaudi der Knirpse

12.9.15 Selbst Güggel suchen das Weite!

 11.9.15 Arbeiten vor Wiedereröffnung der ESMONO 3

 Arbeiten vor Wiedereröffnung der ESMONO 1

 10.9.15 Bunt ist karibisch

 10.9.15 Maurerarbeiten für die neue 5. Klasse

 8.9.15 Spenden rübertragen ins neue Depot

     7.9.15 Letzte Bauarbeiten 1 Woche vor Schulbeginn

 

Dach

Ein Dach über dem Kopf braucht Kenntnisse & Handwerk (Dach.jpg)

 Hof hinter den Aussenmauern

Hochwasserstollen und Abfallschacht

Vorbereitungen des Innenhofs

Mobiliar

ESMOPROF ist als Fortsetzung gedacht und bedeutet „Formation professionelle“. Die gut gemeinte Hilfe ist ja eines Tages vorbei, und bis dann sollten die Zöglinge spätestens in der Lage sein, selbst über die Hürden zu springen. Es muss nicht unbedingt Berufslehre oder Hochschulabschluss sein, aber es ist ganz nützlich, wenigstens einen Nagel einschlagen oder ein Stück Stoff zuschneiden zu können.

Möbel

Oben in der „Bergburg“, die Zeiten haben geändert. 5 Jahre ist es ohne Möbel gegangen, ein Ausschnitt aus meinem Zimmer. Rund um Klamotten und Schuhe werden jetzt Möbel gezimmert, der „Schreiner im Haus erspart den Zimmermann“.Arbeiten

Arbeit (Arbeiten.jpg)

Bald werden die Kinder auch eigene Nahrung anbauen lernen. Es fehlt nur noch der ebene und unverbaute Platz. Vielleicht lernen sie es sogar in den Steinen und Steilen … 

 Eigene Möbel werden fabriziert

… und angepasst

 Vorbereitungen des Innenhofs

 letzte Bauarbeiten 1 Woche vor Schulbeginn

 Selbstbewusstsein steigern (Fremdfilm)

ESMOMED ist die medizinische Seite der Entwicklungehilfe, die hierzuland besonders wichtig ist. Es handelt sich vorwiegend um Erste Hilfe, bevor ärztliche Hände zugreifen können, oder um Medikamente, die gegen viele Gebresten bereit gehalten werden und manchmal schon helfen, wann man fest genug daran glaubt. Gegenwärtig ist eine Medikamentenliste bei der Stiftung Crupe, die uns bei der Realisierung helfen wird.

Medi

Erste medizinische Hilfe (medi.jpg)

ESMOMI heisst ein Projekt, das sich mit Mikrokrediten befasst. Entwicklung von Ideen zur Start- und Selbsthilfe und einer Zukunft, die nicht ganz ohne Münzen erreichbar ist, aber nicht gleich Millionen kostet. Sie wird Existenz und damit Leben verbessern. Es ist auch Crupe, die entsprechende Projekte begutachet und finanziert.

Die Stiftungsvertreter von CRUPE schreiben „Nous sommes très interessées dans les micro crédits parce que nous croyons qu’on pourrai vraiment changer les vies des parents et que ça serait très interessant pour les donneurs. On pourrai déjà commencer de parler aux parents. C’est eux qui doivent proposer des projets a Melissa et nous allons trouver des donateurs!“

Bankbild-Matriarchat2

Traum von der Bank (Bankbild-Matriarchat2.jpg)

ESMOMI nennt sich das Projekt mit den Mikrokrediten für die Realisation eigener Ideen und Existenzen, das Interesse ist sehr gross. Schon fast sind wir bei der ESMOBA, der Esmo-Bank, natürlich nur ein Hirngespinst. Aber auch Hirngespinste und Träume haben ihren Platz. Sie braucht es, um den Unterschied zwischen Gemeinnutz und Eigennutz kennen zu lernen. Und Ideen zu entwickeln, wie das Abdriften zu letzterem vermieden werden kann, die Versuchung ist zu gross.

 ESMONO-Seite

Spenden an Pro Esmono, Zürcher Kantonalbank, Kto.1100-05239615, IBAN CH52 0070 0110 0052 3961 5, SWIZKBKCHZZ80A

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.