Blog, input

Elephanten-Heilsarmee für Strassenkinder in Haiti

Gütige Elefanten („Elephanten“ ist die damalige  Schreibweise) arbeiten hier für Strassenkinder in den Schwarzen Bergen von Haiti, wohltätig seit 300 Jahren, ohne es zu wissen oder zu wollen. Wie sie an den malerischen „Pragser Wildsee“  in Italien  gekommen  sind, wiaaen nicht einmal die Götter.

Ich habe Freund Mirko, Mitglied der Elephantenfamilie, vor einer Woche an der Generalversammlung PRO ESMONO als Rechnungsrevisor vorgeschlagen, und er wurde einstimmig gewählt. Mirko lässt der ESMONO seit Jahren ein Scherflein zukommen, da „die Kosten bleiben und für die Zukunft dauernd überwiesen werden müssen“. Grossartiger Elephantenmensch! Solche könnten wir noch mehr brauchen!

Wahrscheinlich hast Du auch schon von ihm profitiert, Du bist doch auch schon durch den Gotthard gebraust. Er hat diesen zZ. grössten Tunnel der Welt massgeblich mitgeplant, mitgebaut und wohnt jetzt neben seinem Ausgang und immer noch seiner   Arbeitsstätte!

Deshalb schauen  jetzt Otti (links) und Mirko (rechts) von einem andern berühmen Bauwerk in die Tiefe, das ist älter und hat auch gehalten!

Lesen und Schreiben ist eine Bedingung für das Erwerbsleben, aber genügt nicht zum Überleben. Hilfst Du mit?

Hilfe an SOGEBANK Haiti Kto. 17-1103-863-6, oder

Pro Esmono, Zürcher Kantonalbank Kto.1100-05239615, IBAN CH52 0070 0110 0052 3961 5, SWIZKBKCHZZ80A. Danke!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.