Blog

Heilige und Bettelbilder

EarthbookGG

 

 

Olmydathebest

Gestern war gigantischer Tag, Trippel- und Triple-Tag. Das kann man wohl sagen, wenn gleich zwei Engel grosse Tage feiern, und viele Engel erst noch trippeln … Zum einen ist heut Melis‘, des Hauptengels Geburri. Melissa ist mit Gutgeist Mystal verheiratet, Mutter von 5 eigenen, Hüterin von mindestens ebensovielen zugewandten Kindern, geboren für Kinder. Sie gründete mit Otto und führt seit dem Schreckensbeben die ESMONO mit 250 NOCH ärmeren Kindern, 5 Jahre lang ohne Lohn und seitdem FAST ohne. Wenn ich der Papst und sie katholisch wäre, würde ich sie lebendig heilig sprechen. Aber so muss sie sich mit einem Engelrang begnügen …

Der Engel wird von Teufeln umworben, die kommen täglich und nächtlich in die Trümmerburg und versuchen Melissa umzustimmen. Denn dass Politiker hierzuland einen vergifteten Ruf haben, der nach Korruption stinkt, weiss nicht nur der Engel, sondern jedes Kind, und wenn sie den „Ruf der Heimat“ annehmen würde, würde ihre eigene Gunst suspekt, und auch ich könnte sie kaum mehr „heilig sprechen“. Für die ESMONO wäre das mehr als schlecht, würde ihre schon mangelhafte Zeit noch durch die Politik angefressen … So bin ich mit einem weinenden Auge glücklich über den Korb, den sie den Politikern erteilt; noch selten waren wir uns sooo einig.

„Ruf der Heimat“ kann man auch ohne Politiker feiern, die Kinder des ESMONO zeigen wie. Sie bejubeln heute den „Tag der Fahne“, leider auswärts, ich erwische sie nur noch auf dem Rückweg und „halb“. Aber mich stellt das trotzdem auf. Und vielleicht auch einige Freunde des ESMONO.

Sie haben wenigstens ene Fahne

ESMONO und Fahnengaudi

Die Fahne feiern

So können sich nur Strassenkinder freuen

 Wenn Engel ihren Gebi verpassen

Unterwegs in die Zukunft

  ESMONO unterwegs

 

Zur Feier des besonderen Tages hier nochmals ein Interview UNSERES Präsidenten Patrick mit dem Hauptengel aus der Anfangszeit, als wir bereits 60 Schüler hatten (heute sind es 250):

 

Der Präsi kommt zu Besuch

 

Mutter …

 … und Tochter

 

Und weil man sagt, aller guten Dinge seien drei, gleich das dritte: heut ist der grosse Tag des Neben-Engels. Olmyda brauche ich nicht vorzustellen. Sie wird heute gekrönt, am Fête de la Couronne (Kronenfest), wo die beste Schülerin geehrt wird.

 

 Olmyda, für einmal Königin und Koryphäe

 Olmyda singt am „Krönungsfest“ inmitten ihrer Klasse

 Olmyda lacht, die Anderen „streiten“ …

 Olmyda, Halloh (Film Yandee)

 Olmyda, die Rede (Film Yandee)

 

 Schulfest, andere Klassen-1

 Schulfest, andere Klassen-2

Schulfest, andere Klassen-3

 Schulfest, andere Klassen-4

 Schulfest, Damendéfilé zum Abschied

 

Überdies beginnen wir heute zu sparen. Wir träumen von einem (erdbebensicheren) Betondach und einer aufgestockten Etage nach Art des Käfigs auf dem Dach, um die Schülerzahl verdoppeln zu können. In 2 Wochen werden die Erdarbeiten für die unterirdischen Bauten beginnen. Dann wird der Bauingenieur und Architekt da sein. Er wird sich auch mit Planung und Kostenberechnung für die neuen Träume befassen. Denn für andere geht das Hungerleben weiter, und deren Eltern rennen uns fast die Türen ein. Ich sehe das und träume deshalb mit.

In Haiti sind Nöte und rührselige Bettelbilder üblicher, in der Hoffnung auf Spenden. Nach meinem Motto „Schmunzeln ist besser als Weinen“ strahlen wir Zufriedenheit, uns geht es gut, das dürfen wir auch zeigen. Wir produzieren Paradiese, zB das Schlemmerparadies. Das gibt es nur an Geburtstagen, und nur bei uns, denn nur die ESMONO hat so gute Spender.

Wir spielen Überfluss, bei uns wird ALLES Spiel, selbst das Leben. Das heisst nicht, dass man sich krank fressen soll, WIR essen uns gesund. Wir vergiften uns auch nicht, wie unsere Vorbilder drüben, mit Zigaretten und Abfallfeuern, Auspuffdämpfen, Seuchenwässern, und was sich dazu noch eignet.

Unsere Lehrerinnen allen voran Lena lehren uns die Namen der Gemüse, Gesundheit, Vernunft, Farben und Formen.

Gemüselied

 Lena erklärt

 Die Namen der Gemüse

 Fruchtige Präsentation

 Vitamine in Früchten und Gemüsen

 „Vitaminologie“ tönt komplizierter als es ist

 Früchte & Gemüse, Grundlage von Ernährung und Gesundheit

 Wir singen und essen uns gesund

 Gesundheit selbst anbauen

 Zutaten zum Aufbessern

 Bewegte Schule

 Hymne an die Bauern

 Alles ist vorbereitet

Wir kommen zum Schluss unserer Geschichte. Der kann als Fresspäckli gesehen und gestaltet werden, zum Schlemmerparadies, zum Anbau trotz aller Schwierigkeiten, zur Selbsthilfe. Oder dann – nach Vorurteil der meisten Laien – zum leider Üblichen, wie es Olmyda in  ihrem Lied oben mit dem schrecklichen Schluss (Olmyda, für einmal Königin und Koryphäe) so schön gezeigt hat, als Schreckbild. Es sind es ZWEI“Schlüsse“. Einer als „Guetzli“, und einer als „Schreckli“. Es ist wohl klar, welchen du wählen wirst.

Nach dem Gesundessen darf das Gesundspielen und –lachen, das Gesundsingen und –tanzen erfolgen, aber das brauchen wir gar nicht mehr, wir sind ja schon lange gesund! Dank euch, liebe Freunde!

.hilfsgüterzentrale

Texte zum Wählen und Wühlen

Videos von Haitis Strassenkindern

Spenden an Pro Esmono, Zürcher Kantonalbank, Kto.1100-05239615, IBAN CH52 0070 0110 0052 3961 5, SWIZKBKCHZZ80A. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.