Blog

Hilfe kommt!

jasskarten-als-tablets

Wir sind in den Bergen ob Anse-à-Veau bei der Hütte des Vaters der Schulleiterin Melissa, beinahe im Himmel. Auch Knirpse wohnen da. Sie werden nie eine Schule haben, aber sie können trotzdem schon zaubern. Ohne Englisch, Strom, Verbindung, sie rufen sich HALLO mit gefundenen Jasskarten wie wenn das echte Tablets wären, sprechen miteinander und erzählen sich die längsten Geschichten, wo nicht einmal die Hallos der Grossen funktionieren – mangels Verbindung.

Es gibt bessere Energien als elektrische. Die Kids zaubern ihre Kommunikation aus Fantasien, Energien, die mit Spielkarten funktionieren und Töne erzeugen, die man sogar aufnehmen kann. Schon kleine Menschen können das, die Grossen müssen es noch lernen.

letzterritt

Vor Jahren als die Welt noch in Ordnung und ich etliche Jahre jünger war, trottete man von Anse-à-Veau auf Muli- oder Pferderücken hinauf zur Hütte von Melissas Papa. Das ist das einzige Transportmittel dort hinauf, sonst sind stundenlange Fussmärsche angesagt.

Ich glaube, wenn mich einige Helfer in den Sattel hissen, könnte ich das per Muli-Taxi immer noch erreichen. Melissa ist da anderer Meinung. Man müsse auch in Flüssen längs und quer marschieren und Brücken seien weg. Ich gehe mit, so weit es geht. Die ESMONO läuft auch ohne uns, wir haben ja Super-Personal!

Seit Matthew wurde der Himmel zur Hölle. Es hapert mit der Verbindung. Die klappte nur zufällig. Wir hören am „Hallo“ (Tablet), dass inzwischen schon wieder eine Person gestorben ist. Es eilt.

Wir planen, Montag den 17. loszufahren. Zuerst müssen wir auf die Bank, am 13. kam ja die AHV, die geht diesmal an die Katastrophenhilfe, es sind auch schon Direkthilfe-Spenden von Freunden gekommen, danke! In der Stadt werden einige Reissäcke und Tabletten gekauft, wir wollen Gaben und Verpflegung selber bringen. Ich weiss noch nicht, was alles passieren wird. Im schlimmsten Fall werde ich in irgend einer Hütte unterwegs ein paar Tage warten. Ich werde das hier erzählen, das kann aber dauern.

Unsere Freunde erinnern sich vielleicht an das „Gebet für ESMONO“, gesungen vom Vater Melissas anlässlich eines Besuchs der ESMONO am 2. Okt. 2013, jetzt selbst ein Opfer, weil alles geteilt wird mit den andern Hungernden:

https://www.youtube.com/watch?v=BnGCp50CCpM Ob man daran glaubt oder nicht, spielt keine Rolle. Es hat genützt!

Ich erinnere an das Zauberwort http://www.esmono.ch/das-zauberwort/, Be-geistern, Motivieren. Die Besten finden als Mitarbeiter. NICHT reich an Geld, sondern an Ideen. Ideen zu Gemeinnutz, Hilfe für Schwache, Kranke, Arme, Hungernde.

https://www.youtube.com/watch?v=UAswKw3qFIM ESMONO wird vorgestellt (Patrick)

https://www.youtube.com/watch?v=LZA4x7Oi08E Schule ESMONO (Fischer)

https://www.youtube.com/watch?v=eAowR-AeuW0 Interview mit Rektorin Melissa

 

 Unbekannte Energien dt. (2. Platz Cosmic Angel Award 2012)

Lesen und Schreiben ist immer noch besser, das lernen die Kinder wenigstens richtig!  

Doch Lesen und Schreiben allein genügt nicht zum Überleben. Seit 2010. Hilfst Du mit?

Pro-Esmono

Ein Leser schreibt: „Ihre Berichte sind wohl die einzigen aktuellen sowie glaubwürdigen überhaupt, welche zur Zeit zu bekommen sind. Herzlichen Dank dafür!“

Ein anderer Leser: „Ich finde den Otto Hegnauer seit Jahren eine Wucht… beeindruckend!“

Und Otti kontert: Die Wucht sind die haitischen Mitarbeiter. Und eben das Zauberwort: Motivation!

Gerontologieblog der Universität und Stadt Zürich

Rückspiegel

 

Hilfe an SOGEBANK Haiti Kto. 17-1103-863-6, oder

Pro Esmono, Zürcher Kantonalbank Kto.1100-05239615, IBAN CH52 0070 0110 0052 3961 5, SWIZKBKCHZZ80A.

Bitte für Katastrophenhilfe Beiwort DIREKTHILFE. Danke!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.