Blog

Schulbank-Diebe ausgesperrt

Gittertor-Schule1

(gittertor-schule1.jpg)

Fast täglich werden wir gefragt, ob die ESMONO, unsere Schule für Strassenkinder, wieder begonnen hätte und laufe — und ob! Sie hat ja gar nie aufgehört! Andere Kinder hätten die Ferien doch nötig, sagt man. Aber UNSERE Kinder haben die Ferien abgeschafft, sie fanden es einstimmig besser in die Schule zu kommen statt zu Hause zu bleiben, was tut man denn dort … Allerdings hat auch der Unterricht geändert. Die von mehreren Freunden versprochenen Schulbücher sind nicht gekommen, wir hoffen NOCH nicht, es geht notfalls auch ohne! Bei ehemaligen Strassenkindern geht alles, man MACHT es eben gehen! Aber wir bitten trotzdem um ein Scherflein für Bücher, das wäre doch gut und seeehr dringend!

Du erinnerst dich, unser normales Schulhaus (2) ist eine Baustelle, ein Tohu-va-bohu sondergleichen, und als Steilhang-Baustelle auch noch gefährlich, und scheint dies längere Zeit zu bleiben. Wir machen uns gefasst und nisten uns für eine Weile im Unteren Schulhaus (1) ein, Aufbau- u.a. Pläne wohlweislich in die Schublade.

Doch wieder einmal überstürzen sich die Ereignisse, und die Langfinger sind schneller. Die soll es hierzuland trotz ESMONO immer noch haufenweise geben. Sie haben sich letzthin nachts zum Schulhaus Zutritt verschafft und Holz für ein paar Schulmöbel gestohlen. So war es wenigstens vorgesehen.

Das (Negativ-)Facit kann sich sehen lassen: Schulbücher keine, selbst gebastelte Schulmöbel und Holz dafür begehrte Diebesbeute, wo führt das noch hin? Zu neuen Schulen? Mitnichten. Die Diebe waren nicht Nachbarlehrer die mit der ESMONO wetteifern wollten, das ginge noch an, sondern ganz offensichtlich Hungermäuler. Die Schulmöbel und Möbelholz filzten um es … zu verfeuern (wie die das nur fertig brachten?), gegen den landesüblichen Brennholzmangel aktiv wurden und sich etwas Nahrung kochten. Melissa glaubt, die Diebe sogar zu kennen. Sie seien unter den „Fremdarbeitern“ auf dem benachbarten Bauplatz zu suchen. So während unserer Abwesenheit geschehen.

Damit sich ähnliche Episoden nicht wiederholen, versuchen Schüler und Helfer, das Untere Schulhaus zu ummauern und durch ein abschliessbares Gittertor vor Ganoven zu schützen. Zum Heulen, dieses Spektakel!

Und: Die Schule läuft über die Ferien hinaus, die Bänke sind voll, Schulbücher keine …

SchuleFürKnirpse

(schulefürknirpse.jpg)

Es hat sich nicht viel verändert im Innern, im Innern von Schulhaus 1, sicher aber im Innern der Herzen – und das ist wichtiger, bei Weitem … Die luxuriösen Geschenkbänke aus Schlemmereuropa haben meist keinen Platz, die selber gezimmerten – soweit die Hungerdiebe das vorgesehene Holz nicht gestohlen und zwecks warmem Essen verbrannt haben – sind vollgepfropft, nur nicht mit Schulbüchern. Die sind mehrfach versprochen, aber noch keine Bücher und keine Buchspenden eingetroffen. Ausnahmen sind Occasionen von älteren Brüdern oder Schwestern. So heisst es nach wie vor und wohl immer: IMPROVISIEREN.

Improvisiert findet Schule im Schulhaus 1 statt, während der Bauarbeiten. Die scheinen sich hinzuziehen.

Ein Gruss aus der Schule, von heute früh : 

Nachtrag vom 2.9.15: Ich sehe quasi vom Bett aus direkt auf die Schule (Schulhaus 1) hinunter und lasse mir diesen täglichen Aufsteller nicht entgehen. Doch heute ein Schock, zum Glück vergeblich: da unten gähnt Leere. Olmyda klärt mich auf, Beginn des Schuljahrs sei landesweit erst am 14, September, auch bei uns; was bis jetzt geschehen sei, sei nur Nachhilfeschule für die Schwächeren, die stehe gerade aus. Wir beiben „am Ball“!

hilfsgüterzentrale

 

https://www.facebook.com/ESMONO.ESMONO-Seite

Spenden an Pro Esmono, Zürcher Kantonalbank, Kto.1100-05239615, IBAN CH52 0070 0110 0052 3961 5, SWIZKBKCHZZ80A. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.