Blog

Sonntag, schulfrei!

Schülergebet-DSCN4720(unverwendet)Durchloecherte-Kirche

Heute ist Sonntag, schulfrei. Für die Meisten leider, für  Wenige gottlob. Nur, WELCHEN Gott?

ICH sitze auf dem Dach und lausche den Klängen, die an die Ohren drängen. Von oben aus der Bergkirche die von rhythmischem Klatschen begleiteten Chöre und Gebetschöre der Katholiken, von unten aus der Kirche der Protestanten von Lakou-mango das Schreien der Gebete um Hilfe , auch für die ESMONO und für mich selber , von Westen das feine Raunen der Handtrommeln meines Nachbarn, des Vaudou-Priesters aus dem Peristyl, das können wohl nur seine angeblich 400 Götter verstehen, und im Osten soll es eine Moschee geben, der Freund unserer Lehrerin Lena, Maitre Dadi,  ist Advokat und Politiker, er schwört dass Allah und Mohammed das Richtige und Modernste sei – ich sitze da oben, lausche, sinne und schreibe …

Kreuz

Die Kirchen kreuzen sich, jeder hat seine eigene, die allein richtige, sie machen sich Konkurrenz. Viele stapfen aufwärts zur Bergkirche, andere eilen steilab ins Dorfzentrum, sie verschwinden im Westen im Peristyl, oder sie schwärmen von Allah und seiner Moschee im Osten, die ist nicht mehr sicht- und mit den Ohren nicht mehr hörbar.

Ich bin alt aber noch nicht ganz blind, selbst mir fällt auf, dass alle die saubersten und festlichsten Kleider tragen,  frisch gebadet sind, die Kleider sauber  gewaschen, das Verhalten ordnungsgemäss, die Stimmung friedlich und  festlich, die ganzen Familien sind zusammen, Tanz und Lobgesang nicht mehr weit, die Bibel oder was es auch für ein Zeichen ist, in der Hand, das Recht im Herzen, das Vaterland im Kopf. „Hinterbliebene“ waschen und putzen rundum weiter.

So ist es mindestens hier oben in den Bergen, unten mag es rumoren.

Ich habe nicht mehr viel zu waschen. Meine Gastgeber, schon seit über 5 Jahren, leihen mir jeden Sonntag früh Mystals eigene Kleider, frisch gewaschen und gebügelt, legen sie mir zurecht, und hoffen mich endlich zur Kirche zu locken. Vergeblich. Ich sitze auf dem Dach an der Sonne, lausche und sinne. Vielleicht haben sich die Religionen entwickelt, damit die Menschen endlich zufrieden und zusammen sind, feiern, Ordnung und Hygiene pflegen.

http://youtu.be/DgumDFoSOuw Weihnachtsmänner bei den Strassenkindern

https://www.youtube.com/watch?v=-F3VqhCYVhs    Festessen bei den Strassenkindern

http://youtu.be/0lzbtGccW3E   Die Reichsten pumpen für die Ärmsten.MOV

 http://youtu.be/-bSc9WLx3U4   Tanzende Weihnachtsmänner

http://youtu.be/ysiGm_F9qok   Gschänkligschtungg

Gebet der Schüler:  ESMONO BLEIB

   Gebet eines Vaters: ESMONO BLEIB!!!

 

 

Spenden an Pro Esmono, Zürcher Kantonalbank, Kto.1100-05239615, IBAN CH52 0070 0110 0052 3961 5, SWIFT ZKBKCHZZ80A. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.